Weinlagen

Kostheim gehört zu den ältesten Weinbaugemeinden des Rheingaus liegt in der Rhein-Main-Mündung im Herzen des oberen Rheingaus. Der Weinbau wurde hier bereits von den Römern kultiviert. Durch das besondere Kleinklima der Weinbaugemeinde Kostheim, das durch den Einfluss des sogenannten "Mainzer Beckens" geprägt ist, weisen die Weintrauben in Kostheim in den meisten Jahren einen Reifevorsprung von rund zwei Wochen gegenüber dem übrigen Rheingau auf.

 

Kostheimer St. Kiliansberg

Der heilige St. Kilian war der Schutzpatron der fränkischen Holzflösser, die an der Mainmündung kleine Holzflösse zu riesigen Einheiten für den Holztransport auf dem Rhein zusammengebaut haben und sich hier angesiedelt hatten. Ihnen zu Ehren wurde diese Gemarkung nach ihrem Schutzpatron benannt. Hier wachsen aromatische Weine, die viel Rasse und eine mineralische Säure haben, denn hier findet man tonige Kalk- und Mergelböden.

 

Kostheimer Steig

Mit einem „Steig“, einer Leiter oder Treppe, konnte man früher bequem Weideumzäunungen übersteigen. Und einen Steig nannte man auch gerne mal einen steilen Pfad, der geradewegs bergauf führte. Aus diesen beiden Möglichkeiten leitet sich der Lagenname „Steig“ ab, der schon im Mittelhochdeutschen als „ stigel“ bekannt war. Heute wachsen an dieser Hanglage am Main Reben in sandigen und kiesigen Terrassenböden, die auch tiefgründigen Löss und Lösslehmbeimengungen bieten und für eine sehr gute Wasser- und Nährstoffführung sorgen. Die Weine sind entsprechend aromenreich mit einer schönen Harmonie und pikanter Säure.

 

Kostheimer Weiß Erd

Kalkreiche, „weiße Erde“, findet man in dieser am westlichen Ende von Hochheim kurz vor der Mainmündung gelegenen Weinlage. Nach Süden ausgerichtet blickt man von dem Hang aus direkt nach Mainz und auf den Main. Von der Sonne tagsüber reichlich verwöhnt und mit abfließender Kaltluft am Hang gut gekühlt, reifen die Trauben hier lange und beziehen reichlich Wasser und Nährstoffe aus dem Mergelgestein, das im trocknem Zustand schneeweiß ist, und das heute mit tiefgründigen Lösslehmen angereichert ist. Ein entsprechend feines, aromareiches Spiel mit schöner Säure bieten die Weine.